Haarausfall, Medikamente

Minoxidil gegen Haarausfall

Minoxidil bei HaarausfallBei Minoxidil (Medikamentenbezeichnung Regaine) handelt es sich um einen Vasodilatator. Das Medikament weitet die Blutgefäße und steigert somit den Blutfluss. Das Medikament zur oralen Einnahme wurde ursprünglich zur Therapie von erhöhtem Blutdruck entwickelt. Hierbei wurde entdeckt, dass während der Einnahme des Medikaments bestehender Haarausfall wesentlich verlangsamt wurde. Bei regelmäßiger täglicher Einnahme war zudem zu beobachten, dass das Wachstum der Körperhaare zunahm.

In den USA wurde Minoxidil von der Food and Drug Administration (FDA) erstmals als Medikament zur Therapie von Haarausfall zugelassen. Regaine wird lokal direkt auf der Kopfhaut angewendet beziehungsweise aufgetragen. Das Medikament muss nicht vom Arzt verschrieben werden und ist speziell für die Behandlung von Alopecia Areata (kreisförmiger Haarausfall) und Androgenetischer Alopezie (eine besondere Form von erblich bedingtem Haarausfall) gedacht.

Auf welche Art Minoxidil den Haarausfall genau verhindert, ist noch nicht komplett geklärt. Die Forschung interpretiert die Wirkungsweise folgendermaßen:

  • Es handelt sich hierbei um ein Stickoxid-Agonist, wodurch die Blutgefäße erweiternden Eigenschaften zu erklären sind.
  • Zudem wird von dem Medikament das Enzym “Guanylat Zyklase” aktiviert, das eine Verbindung zu der Erweiterung von Blutgefäßen aufweist.
  • Dadurch wird vermutet, dass sich die Haarfollikel vergrößern, wodurch wiederum ermöglicht wird, kräftiges Haar wachsen zu lassen.

Spricht das Medikament auf die jeweilige Person an, lassen sich Ergebnisse nach etwa 12 Monaten erwarten. Erste erfolgversprechende Effekte wie beispielsweise eine Stabilisierung von genetisch bedingtem Haarausfall kann bei Männern normalerweise innerhalb von 6 bis 8 Wochen, bei Frauen innerhalb von 8 bis 12 Wochen beobachtet werden. Durch die Therapie mit Regaine wird der aktivierte Haarwuchs dunkler sowie dicker, bis die Struktur und Farbnuance dem verbliebenen Kopfhaar gleicht. Der Beginn der Wirkung sowie der Verdichtungsgrad ist jedoch bei jedem Nutzer individuell.

Minoxidil kann innerhalb von 12 Monaten weniger effektiv sein, falls die kahlen Bereiche des Kopfes bereits eine gewisse Größe erreicht haben. Experten schließen daraus, dass offensichtlich bei jüngeren Personen (etwa zwischen 18 und 45 Jahren) ein wesentlich besseres Resultat im Vorder- und Stirnbereich sowie bei Glatze auf der Kopfmitte erzielt werden kann.

Eine Studie aus den USA über 48 Wochen bei Männern wie auch Frauen hat nachfolgende Ergebnisse aufgezeigt:

  • Im Vorder- und Stirnbereich des Kopfes wurde bei 58 Prozent der befragten Personen (mit 5-prozentiger Lösung) ein verbesserter Haarwuchs festgestellt.
  • Bei 45 Prozent der Probanden (mit 2-prozentigem Medikament) war ebenso eine wesentliche Verbesserung zu beobachten.
  • Mit einem Placebo-Präparat zeigten 12 Prozent der befragten Personen mehr Haarwuchs.

In der Zusammenfassung waren es somit 47 Prozent sämtlicher Befragten, welche mit der Therapie durch Minoxidil einen besseren Haarwuchs erzielten.

Die Nebenwirkungen zeigen manchmal eine juckende Kopfhaut, da der enthaltende Alkohol eine trockene Haut (teilweise mit Schuppenbildung) begünstigen kann. In einigen Fällen kann Minoxidil zu Therapiebeginn den Ausfall der Haare verstärken, was auf keinen Fall negativ zu sehen ist. Hierdurch wird langfristig ein positiver Effekt erzeugt, welcher das neu nachwachsende Haar kräftiger werden lässt.

Bei einigen Patienten kann es zu allergischen Reaktionen kommen, welche zum Beispiel auf den nicht-aktiven Inhaltsstoff Propylenglykol zurückgeführt werden kann. Eine extreme Überdosierung des Medikaments kann beispielsweise zu niedrigem Blutdruck (Hypotonie), Herzrasen oder Kopfschmerzen sowie Kribbeln im Gesicht oder an Füßen und Händen führen.

Die Haarwuchsmittel-Lösungen “Regaine Frauen” wie auch “Regaine Männer” beinhalten Minoxidil in unterschiedlichen Dosierungen und sind derzeit die bekanntesten Mittel gegen Haarausfall. Die Lösungen ermöglichen es, die Haarfollikel optimal mit Nährstoffen und Blut zu versorgen, sodass sich die Haarwurzeln wieder regenerieren. Die Lösung “Regaine Männer” kann somit dem Fortschreiten des übermäßigen Haarverlusts entgegenwirken. Die Haare zeigen eine dickere Struktur, wobei die Flaumhaare dunkler und kräftiger werden. Da das Medikament normalerweise gut vertragen wird, kann es ohne Rezept erworben werden.

Artikel bewerten